Freiwilliges Engagement

Etwas für andere tun . . .
Warum soll man sich für die Belange anderer einsetzen? Zeit und Energie in soziales Engagement stecken? Schließlich bedeutet „ehrenamtlich“ immer auch „unentgeltlich“!

Die Antworten sind so vielfältig wie die Tätigkeitsfelder selbst. Sehr oft liegt der Antrieb in der eigenen persönlichen Betroffenheit. Viele wollen Missstände, die sie erleben, nicht länger akzeptieren und gewinnen daraus die nötige Energie.

. . . und für sich selbst!
Aber es muss nicht die reine Nächstenliebe allein sein. Wer beim Ehrenamt nur an Aufopferung denkt, liegt falsch. Schließlich ist der persönliche Gewinn nicht zu unterschätzen.

  • Wer sich engagiert, qualifiziert sich weiter – und das selbstbestimmt.
  • Wer sich engagiert, erobert sich sein ganz eigenes Terrain, bestimmt seine Tätigkeiten und den Zeitaufwand selbst.
  • Wer sich engagiert, lernt gleichgesinnte Menschen kennen. Der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz.

Rückgrat des Kinderschutzbundes
Das freiwillige soziale Engagement spielt beim Deutschen Kinderschutzbund eine gewichtige Rolle. Gestartet als rein ehrenamtlich arbeitender Verband ruhen beim Kinderschutzbund auch heute die zentralen Aufgaben auf den Schultern der Freiwilligen. Sie bilden das Rückgrat der Verbandsaktivitäten. Kinderschutz ist kein „abgestecktes Gebiet“. Es betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche. Und das eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten für die Mitarbeit. In welchen Bereichen Sie aktiv werden können, erfahren Sie hier.
[mehr]

Die Kosten werden erstattet
„Ehrenamtlich“ heißt auch beim DKSB „unentgeltlich“. Aber das bedeutet nicht, dass man selbst noch draufzahlen muss. So werden beispielsweise Fahrt-, Telefon- und Portokosten erstattet.

Wenn Sie mitmachen möchten…
Sollten Sie an einer Mitarbeit interessiert sein, können Sie sich direkt an den nächstgelegenen Orts- bzw. Kreisverband in Ihrer Region wenden. Die Adressen der Orts- und Kreisverbände des Deutschen Kinderschutzbundes in NRW finden Sie hier.
[mehr]

Wir freuen uns auf Sie!