Klein ganz groß! Gesundheit macht stark

Kinder forschen zu Ernährung, Bewegung und Entspannung 

Im Projekt beschäftigten sich Vorschulkinder aus zehn Kindertageseinrichtungen mit Gesundheitsthemen. Dabei ließen sie sich von ihrer natürlichen Neugier leiten. Das Projekt endete 2014 – und startete gleich wieder neu.

Kinder wollen den Dingen am liebsten selbst auf den Grund gehen. Auf diesem natürlichen Forscherdrang basiert das Projekt „Klein ganz groß! Gesundheit macht stark.“, das Ende 2014 zu Ende ging. Nach einer Schulungsphase boten die pädagogischen Fachkräfte in zehn Kindertageseinrichtungen Lernwerkstätten für interessierte Vorschulkinder an. Hier konnten die Mädchen und Jungen selbst als Forscherinnen und Forscher ihre eigenen Themen in Bezug auf Ernährung, Bewegung oder Entspannung erarbeiten und erleben.

Kinder wissen selbst am besten, was sie interessiert

Lehrpläne oder Erwartungsdruck gab es dabei nicht; im Vordergrund stand das freie, informelle Lernen. Die Fachkräfte in den Einrichtungen brachten Anregungen ein, die den Kindern halfen, in weitere Richtungen zu denken oder neue Ideen zu entwickeln. Am Ende der jeweiligen Lernwerkstatt stand eine „Bühne der Talente“. Dabei ist der Begriff Bühne bildlich zu verstehen. Gemeint ist eine Plattform, auf der die Kinder die Inhalte ihrer Lernwerkstatt und die daraus abgeleiteten Ergebnisse einem Publikum
vorstellen konnten. Solche Ergebnisse konnten auch Erfahrungen, Einzelaktionen und Prozesse sein.
Die „Bühnen der Talente“ fanden von April bis Ende Juni 2014 statt – und waren so unterschiedlich wie die Einrichtungen selbst. Es gab Präsentationen zum Verlauf der Lernwerkstatt, ein Indianerdorf, ein Apfelfest, viele Obstspieße, selbst gepresste Säfte …

Das Ende ist ein Neubeginn

Gefördert wurde das Projekt von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West. Ende Dezember 2014 endete zwar die Förderlaufzeit für die zehn Einrichtungen. Aber die pädagogischen Fachkräfte sind sich darüber einig, den Ansatz des kreativen Lernens auch zukünftig in den Einrichtungen weiter auszubauen. Darüber hinaus hat sich die Stiftung dafür entschieden, weitere zwei Projektjahre zu fördern. Das Projekt geht also direkt weiter.

Der Abschlussbericht enthält auf 62 Seiten alle wissenswerten Fakten.

Alle Ergebnisse der Lernwerkstätten wurden im Sommer 2014 auf einer „Bühne der Talente“ präsentiert. Die Berichte über die einzelnen „Bühnen der Talente“ können Sie hier nachlesen. (Weitere folgen.)

Die „Bühnen der Talente“ zum Nachlesen

Bochum

Düsseldorf

Essen

Kamen

Lünen

 

Wenn Sie nähere Informationen brauchen, wenden Sie sich bitte an b.knauer@dksb-nrw.de