Das Kinderrecht des Monats Oktober: das Recht auf elterliche Fürsorge

KL

(c) DKSB/Susanne Tessa Müller

Eltern bleiben Eltern, auch nach einer Trennung oder Scheidung. Wenn ein Paar auseinandergeht, endet ihr Zusammenleben als Mann und Frau. Für ihre Kinder sind die ehemaligen Partner aber weiterhin Mutter und Vater. Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, Kontakt zu ihren beiden Elternteilen zu pflegen. So steht es in der UN-Kinderrechtskonvention. Wenn die Ex-Partner aber sehr zerstritten sind, ist das aber oftmals schwierig.

Viele Familien brauchen Hilfe nach einer Trennung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) in Nordrhein-Westfalen bietet Eltern und Kindern vielerorts intensive Unterstützung nach einer Trennung oder Scheidung an. Dazu gehört der „Begleitete Umgang“, eine Hilfe für Kinder, deren Eltern heftige Konflikte austragen und nicht mehr miteinander reden können. „Für die emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, dass ihre Beziehung zu Mama und Papa auch nach einer Trennung bestehen bleiben kann“, sagt Krista Körbes, Landesgeschäftsführerin des DKSB in NRW.

Der Kinderschutzbund bietet in über 40 Orts- und Kreisverbänden in Nordrhein-Westfalen Begleiteten Umgang an. In einer speziellen Landesarbeitsgemeinschaft beim DKSB Landesverband haben die Fachkräfte die Möglichkeit, sich auszutauschen und neue Entwicklungen zu diskutieren. „Dabei erfahren wir immer wieder, wie wichtig Netzwerke vor Ort sind“, berichtet Landesgeschäftsführerin Krista Körbes. „Organisationen, die Begleiteten Umgang anbieten, müssten sich viel stärker als bisher zusammenschließen und mit anderen Akteuren austauschen können, etwa den Familiengerichten“, so Körbes weiter.

Neben dem Begleiteten Umgang sind Gruppenangebote eine wichtige Möglichkeit, um Kinder nach einer Trennung ihrer Eltern zu unterstützen. Eine solche Gruppe gibt es zum Beispiel beim DKSB Ortsverband in Düsseldorf.

25

(c) DKSB/Susanne Tessa Müller