Landesverband kritisiert Überlegungen der Schulministerin: Mittagspause in Schulen muss erhalten bleiben

„Ein Schultag ist für Kinder und Jugendliche anstrengend – und deshalb können sie auf eine Mittagspause nicht verzichten“, erklärt Krista Körbes, Landesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen. Damit wenden wir uns als Landesverband gegen die Überlegungen von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, die Pflicht zu einer einstündigen Mittagspause nach der sechsten Unterrichtsstunde aufzuheben. „Flexible Regelungen der einzelnen Schulen kommen nach nun genauer Prüfung der Argumente unserer Meinung nach den Kindern nicht zugute“, betont Körbes. Sechs Unterrichtsstunden am Vormittag seien schon an der Grenze.

Der Deutsche Kinderschutzbund in Nordrhein-Westfalen appelliert an die Landesregierung, die verpflichtende Mittagspause nicht abzuschaffen – auch wenn danach möglicherweise nur noch eine Stunde Unterricht folgt. Kinder und Jugendliche bräuchten genug Zeit, um zu essen, zu spielen und um sich zu entspannen – um dann wieder ausgeruht lernen zu können.

22.01.2019