Einjähriges Modellprojekt „Lernförderung mit Zukunft“ unterstützt Kinder und Jugendliche nach dem Corona-Lockdown

LernenArbeitsblätter per E-Mail und Aufgaben im Web: Digitales Lernen ist durch die Corona-Pandemie enorm wichtig geworden. Kinder aus sozial benachteiligten Familien haben dabei allerdings das Nachsehen. Sie verlieren beim Lernstoff den Anschluss, weil es bei ihnen zu Hause häufig nicht die nötige technische Ausstattung und Begleitung gibt.

Modellprojekt startete im August
Das neue Modellprojekt „Lernförderung mit Zukunft“ setzt genau hier an. Dank der Unterstützung der Stiftung – Dein Zuhause hilft, einer Initiative der LEG-Immobilien-Gruppe, können zwei Ortsverbände des Kinderschutzbundes Kindern und Jugendlichen den Zugang zum digitalen Lernen ermöglichen. In Dortmund und Recklinghausen wurden spezielle Computer-Arbeitsräume eingerichtet. Dort können Mädchen und Jungen in kleinen Gruppen mit qualifizierter Unterstützung Rückstände aufholen und darüber hinaus zielgerichtetes und strukturiertes Lernen mit digitalen Medien trainieren. Dabei steht die individuelle Förderung durch geschulte Fachkräfte im Vordergrund.

Kinder aus bildungsfernen Haushalten unterstützen
„Durch die ungleichen häuslichen Lernmöglichkeiten während der Corona-Pandemie hat die seit Langem bestehende Bildungsungerechtigkeit extrem zugenommen. Es besteht die Gefahr, dass Kinder aus bildungsfernen Haushalten abgehängt werden“, betont Krista Körbes, Landesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes in NRW. „Wir sind sehr froh, dass sie durch das Modellprojekt die Chance bekommen, ihren Lernstoff aufzuholen und sinnvolle Lernstrategien für die Zukunft zu entwickeln.“ Ein weiteres wichtiges Ziel des Projekts ist es, das soziale Miteinander mit Gleichaltrigen nach der häuslichen Enge während des Corona-Lockdowns zu fördern. „Kinder brauchen Kinder, um voneinander zu lernen. Die Jungen und Mädchen haben im Kinderschutzbund außerdem die Möglichkeit, ihre Ängste und Probleme anzusprechen und hier kompetente Unterstützung zu bekommen“, erläutert Landesgeschäftsführerin Krista Körbes.

Lernräume in Dortmund und Recklinghausen
„Wir freuen uns sehr, mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband NRW ein so wertvolles Modellprojekt in Dortmund und Recklinghausen im August starten zu können. Damit schaffen wir gemeinsam eine wichtige Unterstützung, die auch zukunftsgerichtet jedem einzelnen Kind und Jugendlichen eine große Chance bietet“, so Dr. Daniel Spiecker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung – Dein Zuhause hilft. Das Projektvolumen für die Laufzeit von insgesamt einem Jahr beträgt 110.000 Euro und wird durch die Stiftung finanziert.

28.07.2020