JEANS FRITZ überreicht dem Kinderschutzbund eine Spende von 130.387 Euro

Scheckübergabe

130.387 Euro: Diesen großzügigen Erlös aus seiner traditionsreichen Spendenaktion überreichte das Modeunternehmen JEANS FRITZ dem Kinderschutzbund. „Wir sind für diese langjährige, aktive Unterstützung von JEANS FRITZ gerade auch in schwierigen Zeiten sehr dankbar“, sagte Prof. Dr. Gaby Flösser, Vorsitzende des Kinderschutzbundes in NRW. Sie nahm stellvertretend für den gesamten Kinderschutzbund den symbolischen Spendenscheck von Thorsten Fritze (Geschäftsführer JEANS FRITZ, r.) und Frank Schwier (Leiter Technischer Einkauf JEANS FRITZ, l.) entgegen.

Herzlichen Dank für die Spenden!
„Die Spendenaktion ist für uns ein wunderbares Beispiel für das gemeinsame Engagement von Unternehmen und Kundschaft für Kinder“, so Flösser weiter. Sie dankte allen, die an dieser Aktion beteiligt sind – der Geschäftsführung, der JEANS FRITZ-Belegschaft und natürlich auch den spendenfreudigen Kundinnen und Kunden.

Spenden gehen in voller Höhe an den Kinderschutzbund
Seit 2003 bringt JEANS FRITZ jedes Jahr einen eigens produzierten Kalender heraus. Die Kundinnen und Kunden können ihn beim Einkaufen in den Filialen als Dank für eine kleine Spende mit nach Hause nehmen. Das Geld, das auf diese Weise gesammelt wird, geht in voller Höhe an den Kinderschutzbund, der als gemeinnützige Organisation auf Spenden wie diese angewiesen ist. Die Spenden kommen der facettenreichen Arbeit des Verbandes zugute, etwa dem vielschichtigen Einsatz gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Seit dem Jahr 2000 hat JEANS FRITZ den Kinderschutzbund mit einer Spendensumme von insgesamt über 3,2 Millionen Euro unterstützt.

Engagement als Teil der Unternehmensphilosophie
„Für uns gehört das soziale Engagement für den Kinderschutzbund einfach mit zu unserer Unternehmensphilosophie“, erklärte Thorsten Fritze, seit Anfang 2022 Geschäftsführer von JEANS FRITZ. „Es ist uns wichtig, jungen Menschen zu helfen – und mit dem Kinderschutzbund haben wir den richtigen Partner an unserer Seite.“