Mama oder Papa? Kinder haben beide lieb

(c) DKSB/Susanne Tessa Müller

(c) DKSB/Susanne Tessa Müller

Die Spendenaktion von JEANS FRITZ unterstützt den Einsatz des Kinderschutzbundes für Jungen und Mädchen aus Trennungsfamilien

„Mama und Papa sind jetzt schon ein paar Jahre geschieden. Und ich finde es auch ganz okay so. Ich bin die halbe Woche bei Papa, seiner Freundin und ihrem Sohn. Und die anderen Tage wohne ich bei Mama und ihrem neuen Mann. Die bekommen bald auch noch ein Kind. Ich habe jetzt eine richtig große Familie, das ist das Gute an der Scheidung.“

So zufrieden wie jetzt war Felix nicht immer mit der Scheidung seiner Eltern. Am Anfang hatte er das Gefühl, dass seine Eltern sich noch schlimmer stritten als vor der Trennung. Sie konnten sich nicht einigen, bei wem von beiden Felix wohnen sollte. Felix selbst wollte und konnte das nicht entscheiden. Schließlich hat er seine Mutter und seinen Vater lieb. Eine Beratung beim Kinderschutzbund half den Eltern, wieder klar zu sehen und eine gute Lösung für alle zu finden.

Manche Kinder brauchen nach einer Trennung ihrer Eltern Unterstützung
Die Trennung selbst und die Zeit danach oft schwierig. „Für viele Kinder bricht eine Welt zusammen“, erklärt Krista Körbes, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Nordrein-Westfalen. „Sie sind traurig, ängstlich oder wütend und fühlen sich mit der neuen Situation überfordert. Oft denken sie, dass sie schuld an der Trennung seien.“ Der Kinderschutzbund bietet Eltern und Kindern vielerorts intensive Unterstützung nach einer Trennung oder Scheidung an. Dazu gehören Beratungsangebote für Erwachsene oder Gruppen für Kinder. Auch der Begleitete Umgang ist eine Möglichkeit, Kindern zu helfen, deren Eltern nach einer Trennung heftige Konflikte austragen und überhaupt nicht mehr miteinander reden können.

Was ist das – Begleiteter Umgang?
Beim Begleiteten Umgang treffen sich Kinder mit dem getrennt lebenden Elternteil an einem neutralen Ort, zum Beispiel in den Räumen des Kinderschutzbundes. Dort können die beiden in Begleitung einer Fachkraft spielen, lesen oder basteln, einfach eine unbeschwerte Zeit erleben. Ziel des Begleiteten Umgangs ist es, dass die Eltern einander wieder näherkommen, um die Besuchsregeln für das Kind eigenständig festzulegen. Für die Fachkräfte ist ihre Tätigkeit im Begleiteten Umgang mit heftigen Gefühlen und schwierigen Familiensituationen verbun¬den. Deshalb ist es ihnen wichtig, sich regelmäßig zu treffen, zu informieren und auszutauschen.

„Die Spendenaktion von JEANS FRITZ ist für unsere Arbeit im Bereich Trennung und Scheidung eine wichtige Stütze“, erklärt Krista Körbes, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen. „Kinder haben ein Recht darauf, nach Trennung weiterhin beide Elternteile zu sehen. Wir helfen dabei, dass das trotz aller Konflikte möglich ist und dass sie gut mit der Trennung zurecht kommen“, so Körbes weiter.