Startseite

Wie können Kinder besser vor Missbrauch geschützt werden? Landesvorsitzende Gaby Flösser im Landtag vertritt die Position des DKSB
„Schwere Fälle wie jüngst der unfassbare Missbrauch eines Jungen in Staufen oder die Vorfälle auf einem Campingplatz in Lügde zeigen die Notwendigkeit, Strukturen auf den Prüfstand zu stellen und sowohl gründlich als auch so schnell wie möglich Maßnahmen für einen besseren Kinderschutz zu entwickeln.“ So heißt es in dem Antrag „Jeder Fall ist ein Fall zu viel – alle Kräfte mobilisieren für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Missbrauch“.

Dazu äußerten sich am Montag (24. Juni) Sachverständige im Plenarsaal des Landtags.
Die Position des Kompetenzzentrums Kinderschutz beim Deutschen Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. vertrat die Landesvorsitzende Prof. Dr. Gaby Flösser. Sie betonte, wie wichtig Informationen und Qualifizierungsmaßnahmen sind und hob die Bedeutung von Schutzkonzepten in Einrichtungen hervor. Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier.

Mehr Informationen

Kinderrecht des Monats Juni: das Recht auf Information
Ob durch Bücher oder Zeitungen, durch Radio, Fernsehen oder das Internet: Kinder dürfen sich frei informieren. So steht es in der UN-Kinderrechtskonvention. Dieses Recht ist in Deutschland, so auch in Nordrhein-Westfalen, im Alltag der meisten Jungen und Mädchen angekommen. Allerdings müssten sie lernen, mit dem Medienangebot verantwortungsvoll umzugehen, betont der Kinderschutzbund in NRW.
Mehr

Nach den Missbrauchsfällen in Lügde fordert DKSB besseren präventiven Kinderschutz
Trotz zahlreicher Hinweise auf das Missbrauchsgeschehen in Lügde ist das Verhalten der zuständigen Behörden von eklatanten Fehlentscheidungen gekennzeichnet. Der Bundesverband, der Landesverband Nordrhein-Westfalen und der Landesverband Niedersachsen haben deshalb gemeinsam konkrete Forderungen für einen verbesserten präventiven Kinderschutz aufgestellt.